Über mich

Hallo, mein Name ist Judith

judith-eigenes-bilderst einmal danke für deinen Besuch meiner Webseite! Es fiel mir anfangs nicht leicht mit dem Problem umzugehen, meine Zähne nicht zeigen zu können.

Hier möchte ich dir meine persönliche Geschichte erzählen und wie ich es geschafft habe, endlich mit meinen Zähnen und mit mir selbst zufrieden zu sein, sodass ich mich endlich wieder traue, vor allen anderen Menschen meine weißen Zähne zu zeigen.

Vor einigen Wochen hat sich eine hässliche Verfärbung einem meiner Zähne bemerkbar gemacht. Und zwar am Schneidezahn, welcher den anderen als erstes ins Auge fällt. Ich weiß nicht genau, woher diese Verfärbung kam. Vielleicht durch ungründliches Zähneputzen, zu viel Süßigkeiten oder schlechte Ernährung.

Anfangs hat mich diese Verfärbung nicht wirklich gestört, da sie noch recht unauffällig war. Doch als diese gelbliche Verfärbung nach mehreren Wochen nicht weg ging, hat sie mir wirklich Sorgen gemacht.

Die Verfärbung wurde immer größer…

… und war viel deutlicher zu sehen als die letzten Tage. Vielleicht erklärt ihr mich für verrückt, aber ich hatte das Gefühl, dass mir die Leute immer auf meine beiden gelben Frontzähne schauen, wenn ich rede oder lächele. Dadurch fühlte ich mich wirklich sehr unwohl. Selbst wenn ich glücklich war habe ich es vermieden, meine Zähne zu zeigen. Ich habe dann immer meinen Kopf weggedreht, damit ich meine Zähne nicht zeigen muss.

Ich habe mir dann immer gedacht: aachhh das bildest du dir nur ein…

Zeitgleich wurde die gelbe Verfärbung aber immer größer und der Gelbton wurde immer dunkler, was mir natürlich gar nicht gefiel :-(

Zahnputztraining und Zahnbürstenwechsel

Ich erinnerte mich an mein letztes Zahnputztraining beim Zahnarzt, was aber auch schon mindestens Electric Toothbrush7,8 Jahre oder mehr zurückliegt. Die Tipps, an die ich mich von damals erinnern konnte waren zum Einen jeden Zahn einzeln statt über die Zahnreihen zu putzen und zum Anderen für jede Zahnreihe 30 Sekunden Zeit nehmen, sodass man bei 4 Zahnreihen auf mindestens 2 Minuten putzen kommt.

Zu dem Zeitpunkt benutzte ich noch eine normale Zahnbürste mit dem Härtegrad „weich“, welche ich dann testweise mal auf „hart“ umgestellt habe.

Also, Zahnputztraining und eine neue Zahnbürste sollten mir wieder weiße Zähne bescheren. Ergo habe ich meine Zähne, vor Allem die Schneidezähne vorne mit meiner neuen Zahnbürste ganz besonders gründlich geputzt.

Warum ich heute eine elektrische Zahnbürste benutze und warum ich jedem, der auch nur ansatzweise Wert auf weiße Zähne legt, eine elektrische Zahnbürste mit ca. 8.000 Rotationen und 15.000 Pulsationen pro Minute empfehlen würde, könnt ihr in diesem Artikel lesen.

Nach einigen Tagen hatte ich ein neues Resultat.

Fazit:

Geholfen hat das Zahnputztraining und der Zahnbürstenbürstenwechsel zwar schon etwas, aber entfernt hat es die hässlichen gelben Verfärbungen leider noch Lange nicht.

Ich musste mir eingestehen: Ich habe ein Problem – meine Zähne werden nicht mehr weiß

Der schwierigere Schritt war, mir einzugestehen, dass ich ein Problem habe und etwas dagegen tun muss. Oder besser, dass ich etwas dagegen tun WERDE!

Da ich also festgestellt hatte, dass weder der Härtegrad der Zahnbürste, noch gründlicheres Putzen bei mir einfach nichts bringt, habe ich mich dazu entschlossen, doch ein mal zum Zahnarzt zu gehen.

Zahnarzt: Muss das sein?

Kurz vorab zu mir: Ich bin leider nicht der Mensch, der gerne zum Zahnarzt geht. Jedoch habe ich auch keine panische Angst vor dem Zahnarzt. Es ist einfach unangenehm und ich versuche es soweit es geht zu vermeiden. Ich gehe eben zu den jährlichen Kontrollen und wenn etwas gemacht werden muss, beiße ich wie man so schön sagt „die Zähne zusammen“ und hoffe, dass es schnell vorbei ist.

539441_78509225 by mterraza - freeimages.comDa wir ja im 21. Jahrhundert leben, habe ich das mal in die Suchmaschine mit dem großen G eingegeben und recherchiert, was das Zähnebleichen beim Zahnarzt etwa kostet. Als ich dann gelesen habe, dass es wohl meherere Hundert Euro kostet, war meine Motivation schon wieder gleich null. So viel wollte ich eigentlich nicht ausgeben.

Trotzdem machte ich mir einen Termin, weil ich nicht glücklich mit meinen Zähnen war und das Problem angehen wollte. Außerdem hatte ich die Hoffnung, dass es vielleicht doch eine günstigere Möglichkeit beim Zahnarzt gibt.

Also machte ich mir für nächste Woche einen Termin beim Zahnarzt. In der Zwischenzeit putzte ich meine Zähne weiter sehr gründlich und dachte darüber nach, 30-40€ auszugeben und mir eine elektrische Zahnbürste zu kaufen.

Als ich dann beim Zahnarzt ankam und im Wartezimmer saß, war ich schon froh, dass ich den Schritt gewagt hatte. Ich erzählte dem Zahnarzt von meinem Problem, dass meine Zähne – vor Allem der Schneidezahn – eine hässliche gelbe Verfärbung hatte. Er schaute sich meine Zähne an und bestätigte mir, dass dort eine auffällig gelbe Verfärbung zu erkennen sei. Er empfohl mir, das Geld für eine elektrische Zahnbürste zu investieren.

An dieser Stelle gab er mir einen guten Tipp, den ich hier nicht vorenthalten möchte: Die elektrischen Zahnbürsten unterscheiden sich lediglich in der Anzahl der Rotationen sowie der Pulsationen, also der Umdrehungen der Zahnbürste, der Geschwindigkeit.

Tipp:

Stempel - Tipp !Mehr als 8.000 Rotationen und 15.000 Pulsationen pro Minute machen für die Zähne keinen Unterschied mehr.

Gute elektrische Zahnbürste, die genau diese Umdrehungen haben, habe ich auf der Unterseite „Welche Zahnbürste ist die Beste“ vorgestellt.

D.h. eine gute Zahnbürste hat etwa 8.000 Rotationen und 20.000 Pulsationen. Alles was darunterliegt, geht auf Kosten der Zahnpflege. Alles was darüber liegt, ist Verkaufsmasche.

Doch eigentlich war ich ja wegen Bleaching gekommen. Der Zahnarzt erkärte mir also, dass man ein Zahnbleaching bei mir machen könnte, was eine OP zur Folge hätte und mindestens 650 € kosten würde. Und schon war’s das für mich. Zahnarzt-OP bei meiner Zahnarzt-Angst und 650 €, und tschüss… :-(

Nagut, Zahnbleaching beim Zahnarzt fällt also schon mal weg. Wenigstens hatte ich einen guten Tipp für elektrische Zahnbürsten bekommen.

Werde ich jemals weiße Zähne bekommen?

.. wenn nicht beim Zahnarzt!? Die nächste Zeit verbrachte ich also wieder damit, im Internet zu recherchieren, wie ich weiße Zähne bekommen könnte. Dabei stelle sich relativ schnell heraus, dass es zahlreiche Methoden des Zahnbleachings gibt:

  • Bleaching Pasten456553_56760196 by Gastonmag - freeimages.com
  • Bleaching Strips
  • Bleachings Pens
  • Bleaching Zahnpasta
  • Power Bleaching
  • Hybrid Bleaching
  • Walking Bleaching…

Wie ihr seht, gibt es also eine ganze Menge Möglichkeiten.

Meine Recherchen ergaben, dass Power Bleaching, Hybridbleaching und Walking Bleaching kostenspielige Bohr- und Lasertechniken sind, die teilweise bis zu 3.500€ kosten.

Über Bleaching-Strips und Bleaching-Pasten laß ich in einem Spiegel-Online-Artikel „Die freiverkäuflichen Strips und Pasten sind aber für den gewünschten Zweck extrem teuer, weil viele Produkte wirkungslos sind.“ Dennoch probierte ich die Whitening Strips ein mal aus. Zudem waren Sie Bestseller bei Amazon in der Kategorie „Zahnbleachings„. Nachdem ich damit nicht wirklich zufrieden war, blieb also noch der Bleaching Pen und die Bleaching Zahnpasta. Jedoch war ich anfangs sehr skeptisch gegenüber „solchen Produkten“. Dennoch war ich motiviert, etwas neues auszuprobieren.

Die Bleaching Zahnpasta habe ich mich ehrlich gesagt nicht getraut zu testen, da mich Bewertungen wie „Gift für Zähne, Körper und Knochen“, „schmecken tut es ecklig“, Leider keine Aufhellung, dennoch gute Zahnpasta“, „Habe in der Zeit, wo ich diese Zahnpasta benutzt habe, überhaupt keine Veränderung entdecken können“. Die Bleaching Zahnpasta war wohl auch aus dem Rennen.

Wie habe ich meine gelben Zähne am Ende doch noch weiß bekommen?

Bekanntlich führen viele Wege nach Rom. Ich habe den für mich besten Weg entdeckt und ich wünsche mir, dass auch du deine Verfärbungen loswirst und endlich sorgenfrei und mit einem unbefangenem Lächeln im Gesicht dein Leben wieder genießen kannst.

Der allererste Schritt war: Raus aus der Komfort-Zone!

Probiere einige Methoden aus und schau, welche für dich am besten funktionieren. Höre nicht auf andere, die dich (aus welchen Gründen auch immer) davon abhalten könnten.

Meine aktuelle Lieblingsmethode: Der Whitening Pen von SuperWeiss – ein amerikanisches Produkt mit super Preis-Leistungs-Verhältnis!

Nachdem ich mit dem gründlichen Zähneputzen, dem Wechsel meiner Zahnbürste und Übungen aus dem Zahnputz-Training angefangen hatte, weiter ein Informationsgespräch beim Zahnarzt hatte und später die Whitening Stripes ausprobiert habe, benutze ich mittlerweile eine Kombination aus dem Whitening Pen von superweiss und dieser elektrischen Zahnbürste.

Sehr zufriedenstellende Ergebnisse konnte bereits ich schon nach 7 Tagen feststellen. Da meine Verfärbungen durch die den Pen stark zurückgegangen sind, konnte ich nach einigen Wochen sogar die Anzahl der Auftragungen reduzieren. Statt 3x täglich trage ich den Pen nur noch 1x täglich auf. Mehr dazu in meinem superWEISS Whitening Testbericht, wozu ich auch ein Video erstellt habe.

Ich benutze den Pen seit Februar 2014 und bin mit der kurzfristigen sowie mit der langfristigen Wirkung des Bleaching-Pens sehr zufrieden und habe mit dem Pen genau das gefunden, was ich gesucht habe!

Natürlich ist das nicht die einzige Methode. Schaue einfach oben links in der Menüleiste, dort habe ich für dich verschiedene Artikel zu diesem Thema und zu meinen Erfahrungen für dich erstellt!